Unsere Berufung
Sie befinden sich hier: HOME    UNSERE BERUFUNG    DER RUF AN ALLE

Der Ruf an alle

Berufung zum Mensch- und Christsein

Jeder Mensch ist einmalig und unersetzbar. Und jedem Menschen wurde von Gott eine ganz eigene und einzigartige Berufung geschenkt. Diese Berufung ist ein Geschenk und gleichzeitig Einladung, ihr zu folgen.
Berufen zum Menschsein, das ist jeder von uns. Berufen zum Menschsein, das bedeutet, alles, was uns einzigartig macht, nämlich unsere menschlichen Gaben, zu entfalten und zu nutzen.

Was sind menschliche Gaben? Es sind unsere Leiblichkeit, unsere Geschlechtlichkeit, unsere Beziehungsfähigkeit, unser Verstand, unsere Talente und unsere Begabungen. Jeder von uns unterscheidet sich in seinen menschlichen Gaben, aber jedem sind sie gegeben und warten darauf für die eigene Berufung genutzt zu werden. Denn so werden wir das, was wir immer schon sind, Ebenbilder Gottes.

Gott beruft uns zum Menschsein. Durch Taufe und Firmung werden wir zum Christsein berufen und werden zu Kindern Gottes in der Gemeinschaft der Kirche. Doch wir sollen diese Gemeinschaft nicht nur teilen, sondern auch von ihr verkünden, sie hinaus in die Welt tragen und andere Menschen dazu einladen, an ihr teilzunehmen.
Berufen zum Christsein, das bedeutet, Zeugen des Evangeliums zu sein und als Jünger Jesu Christi durch Worte aber auch durch unser Handeln das Reich Gottes hinaus in die Welt und zu den Menschen zu bringen.

Berufung zu einem christlichen Leben

Es gibt viele Formen, die eigene christliche Berufung zu leben. Jede dieser Formen hat ihre Besonderheiten, aber sie alle sind gleichwertige Ausfaltungen der christlichen Berufung und ergänzen einander. Ob im Beruf, in der Politik, in Vereinen, in der Ehe und Familie oder in der Berufung zu Ehelosigkeit, überall soll die Berufung zu einem christlichen Leben ihre Spuren hinterlassen.
Berufen...

…um als Diakon, Priester oder Bischof sein Leben in den Dienst der Verkündigung, in den Dienst an den Sakramenten und in den Dienst an den Bedürftigen zu stellen und Gemeinden zu leiten.

…um als Laienseelsorger, - seelsorgerinnen, als Pastoral- und Gemeindereferenten, als Katecheten und Katechetinnen oder als Religionslehrer und Religionslehrerinnen, andere Menschen in ihrem Glauben zu stützen und auf ihrem Glaubensweg zu begleiten.

… um als Ordensmann oder Ordensfrau in einem Kloster durch das eigene Leben von Gottes Gegenwart in der Welt zu zeugen und stellvertretend für die Anliegen der Menschen vor Gott einzutreten.

…um als Ordenschrist in einem apostolischen Orden, den armen und bedürftigen Menschen zu helfen. Die Salesianer Don Boscos fühlen sich dabei besonders dazu berufen, jungen Menschen zu helfen und für sie ein Botschafter der Liebe Gottes zu sein.