Ordensmann (SDB)

Die Salesianer Don Boscos (SDB) sind eine vom Jugendapostel Johannes Bosco gegründete katholische Ordensgemeinschaft mit rund 14.500 Mitgliedern in 132 Ländern. Sie leben als Brüder, Diakone und Priester für und mit jungen Menschen und wollen „Zeichen und Botschafter der Liebe Gottes zur Jugend, besonders zur ärmeren, sein" (Aus den Konstitutionen, Nr. 2).

Website der Salesianer Don Boscos

Gründer der Salesianer Don Boscos ist der italienische Priester Johannes Bosco (1815-1888). Im von der Industrialisierung geprägten Turin des 19. Jahrhunderts versuchte er eine Antwort auf die drängenden sozialen Fragen der Zeit zu geben. Er sammelte entwurzelte junge Menschen um sich und bemühte sich um deren ganzheitliche menschliche Reifung, unter anderem durch schulische, berufliche und religiöse Bildung. Mit einigen seiner Helfer gründete er 1859 die Gemeinschaft. Sein Werk wuchs rasch: Bei Don Boscos Tod gab es bereits 700 Salesianer und sie waren in mehreren Ländern Europas und Südamerikas für Jugendliche tätig.

Salesianer Don Boscos sind für und mit der Jugend unterwegs. Sie sind für sie da als Helfer, Berater und Freunde. Als Ordensmänner leben sie wie Jesus in Gehorsam, Armut und Ehelosigkeit. In der Gemeinschaft gibt es Brüder, Priester und Diakone.

Normalerweise bilden mindestens sechs Salesianer eine Gemeinschaft, leben und beten gemeinsam und gehen verschiedenen Tätigkeiten nach. Wichtig ist ihnen ein familiärer Geist untereinander und mit allen Menschen im Umfeld.

Die Grundausbildung dauert bei den Salesianern Don Boscos rund zehn Jahre. Auf den ersten Blick eine lange Zeit, und doch umfasst sie das Hineinwachsen in den Orden, Studien und Ausbildungen sowie Praxiszeiten bei stets größerer Übernahme von Verantwortung.

Die "Zeit des Ausprobierens" ist unterteilt in Aspirantat und Vornoviziat. Der Interessent lebt in der Gemeinschaft mit und lernt den Lebensstil als Salesianer kennen. Anschließend folgt das einjährige Noviziat in der internationalen Gemeinschaft in Pinerolo/Italien, an dessen Ende der Novize frei entscheidet, ob er das Versprechen zum gottgeweihten Leben mit der speziellen Sendung zur Jugend ablegt. Die Profess erfolgt auf eine bestimmte Zeit (z.B. drei Jahre), erst nach zumindest sechs Jahren erfolgt das Versprechen für das ganze Leben.

Video: Erste Profess bei den Salesianern Don Boscos (4:06 Minuten)

Video: Ewige Profess bei den Salesianern Don Boscos (3:25 Minuten)

Die Salesianer in Studium und Ausbildung leben dabei in der Regel in der Ausbildungsgemeinschaft im Wiener Salesianum. Alle absolvieren eine pädagogische Ausbildung, Priesteramtskandidaten studieren Theologie, Brüder erlangen andere Qualifikationen. Unterbrochen wird die Ausbildungszeit durch ein zweijähriges Praktikum in einer anderen Salesianergemeinschaft.

Priesterkandidaten verbringen nach dem Theologiestudium ein Diakonatsjahr in einer Pfarrei, bevor sie zum Priester geweiht werden. Auch nach der Grundausbildung gibt es mit Exerzitien oder Fort- und Weiterbildungen viele Möglichkeiten des persönlichen Wachstums. Schlussendlich geht es um lebenslanges Lernen in der Nachfolge Jesu.

Die Salesianer Don Boscos richten ihr Leben an der frohen Botschaft Jesu aus. Sie schöpfen ihre Kraft aus einem lebendigen Dialog mit Gott. Don Bosco hat eine weltzugewandte Spiritualität vorgelebt, die sie mit den anderen Gruppen der Don Bosco Familie teilen: die Priorität für junge Menschen; eine familiäre Atmosphäre; Freude und Optimismus; eine Sensibiltät für globale Zusammenhänge - und die Freundschaft mit Jesus Christus, die sich im Alltag zeigt und animiert zu Dienst und Einsatz für die Mitmenschen, vor allem für benachteiligte junge Menschen.

Vor über 100 Jahren, im Jahr 1916, haben die Salesianer Don Boscos in Deutschland ihre erste Niederlassung gegründet. Heute leben hier rund 260 Salesianer. An rund 30 Standorten in Deutschland, der deutschsprachigen Schweiz und seit September 2016 auch in Istanbul in der Türkei setzen sie sich zusammen mit rund 2.000 angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und vielen Ehrenamtlichen unter anderem in Bildungs- und Jugendhilfeeinrichtungen, offenen Jugendtreffs, Zentren der Jugend- und Jugendsozialarbeit, Behinderteneinrichtungen, Schulen, Tagesstätten oder Pfarren für junge Menschen ein – besonders für solche, die durch unglückliche Umstände oder eigene Fehler an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden.

Standorte der Salesianer Don Boscos in Deutschland finden Sie hier.

Die Arbeit der Salesianer Don Boscos in Deutschland hat viele Gesichter. Folgende Einrichtungen betreibt der Orden in Deutschland:

  • 4 Jugendbildungshäuser
  • 13 Einrichtungen der Offenen Tür, Horte und Tageseinrichtungen
  • 10 Zentren der Jugendsozialarbeit und Jugendwohnheime
  • 8 Einrichtungen der Erziehungshilfe
  • 8 Schulen (1 Gymnasium, 3 Berufsschulen, 2 Sonderschulen für Erziehungshilfe, 2 Grund- und Hauptschulen)
  • 3 Berufsbildungswerke bzw. Zentren der beruflichen Rehabilitation
  • 2 Missionsprokuren (in Deutschland und der Schweiz)
  • 2 Institute zur Bildung der Salesianer und der Laien in Benediktbeuern: Jugendpastoralinstitut und Institut für Salesianische Spiritualität
  • die Don Bosco Medien GmbH mit Verlag, Redaktion, Agentur, Fachbuchhandlung, Druckerei und Klosterladen

Das sind die derzeitigen Hauptaufgabenfelder:

  • Jugend- und Umweltbildung
  • Jugend- und Jugendsozialarbeit
  • Hilfen zur Erziehung
  • Freizeitbetreuung und Förderung von Kindern und Jugendlichen in Tageseinrichtungen
  • Schaffung von Wohn- und Ausbildungsmöglichkeiten
  • Betreuung von jungen unbegleiteten Flüchtlingen
  • Projekte der Resozialisierung von straffällig gewordenen jungen Menschen
  • Aufnahme von Jugendlichen mit psychischen Erkrankungen; Hilfen für behinderte junge Menschen
  • Aktivierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für junge Menschen ohne Schulabschluss und Beruf, manchmal auch ohne festen Wohnsitz
  • Pfarrseelsorge mit jugendpastoralem Schwerpunkt
  • Weltkirchliche Aufgaben und Freiwilligendienste
  • Initiativen zur Weckung, Förderung und Pastoral von Berufungen

Rund 14.500 Salesianer Don Boscos leben und arbeiten weltweit in 132 Ländern. Viele sind in Berufsausbildungszentren und Straßenkinderprojekten tätig. Am meisten Salesianer gibt es in Indien, Italien, Spanien, Polen und Brasilien.

Zur weltweiten Website der SDB

Pater Johannes Kaufmann ist Beauftragter für Jugend- und Berufungspastoral in der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos. Der 41-jährige Theologe und Sozialpädagoge steht Ihnen gerne für ein Gespräch oder persönliches Treffen zur Verfügung. Er vermittelt auch Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Pater Johannes Kaufmann SDB
Schottenanger 15
97082 Würzburg
Tel.: 0931 / 205 770 - 65
Mb.: 0160 / 914 69 371
E-Mail: kaufmann@donbosco.de