Bruder Mike Goldsmits (39) ist
Salesianer. Der Sozialpädagoge
besucht Familien, berät Jugendliche
in Not und schützt Kinder, denen
Gewalt widerfährt.

Mitten drin

Salesianerbruder Mike Goldsmits begleitet Jugendliche und berät Lehrer und Erzieher

Mitten drin unter den Jugendlichen. So sieht sich Mike Goldsmits. So möchte er arbeiten. So möchte er leben. Der 39-jährige Salesianerbruder ist mit einer halben Stelle im Kinder- und Jugendschutzdienst der Villa Lampe tätig. Dort arbeitet er mit Schulklassen zu den Themen Gewalt- und Mobbingprävention, ist Ansprechpartner in Krisensituationen und berät Lehrer und Erzieher im Bereich Kindeswohlgefährdung. Außerdem kümmert er sich als Jugendpastoralbeauftragter um Jugendgottesdienste, Wallfahrten und andere spirituelle Angebote in der Einrichtung und darüber hinaus.

Was auch immer er tut: Mike Goldsmits sucht den Kontakt zu den Jugendlichen. „Ich sehe mich nicht nur in der Rolle des Organisators“, sagt er, „sondern ich setze in erster Linie auf Beziehungsarbeit“. Mit seiner jugendlichen Kleidung fällt der eher ruhige Mann unter den Jugendlichen wenig auf. Wann immer er Zeit hat, geht er zu ihnen, spielt eine Runde Tischtennis oder trinkt eine Cola mit ihnen. So zeigt er sein Interesse, signalisiert, dass er da ist. Und kommt auf diese Weise mit ihnen ins Gespräch. Über Probleme in der Schule. Stress zu Hause. Die Freude über eine bestandene Prüfung.

Dass er all das als Salesianer Don Boscos tun darf, empfindet er als großes Glück. Denn als Ordensmann hat er die Freiheit und die Zeit, ganz für die Jugendlichen da zu sein – und nicht nur, wie früher als angestellter Sozialarbeiter, von 8 bis 16 Uhr. Als Bruder hat er das Gefühl, besonders nah dran zu sein an seiner Zielgruppe – noch stärker, als er das als Priester wäre. Für dieses Leben hat Mike Goldsmits vor acht Jahren sein altes aufgegeben. „Dieser erste Schritt hat schon Mut gekostet“, sagt er. „Zugleich fühlte es sich für mich ganz natürlich an.“ Im Juni feiert er seine Ewige Profess. Damit bindet er sich für immer an den Orden. Und an das Leben mitten unter den Jugendlichen.

Weitere Beispielgeschichten über:

- die Don Bosco Schwester Susanne Stachl
- Sozialpädagogin Tanja Holzmeyer
- den ehemaligen Don Bosco Volunteer Lukas Nieß
- Sozialpädagogin Katharina Werner
- Diakon und Priesterkandidat Simon Härting